Was ist eine VA?

„Du bezeichnest dich auch als VA. Was bedeutet das?“ – fragt man mich manchmal.

VA bedeutet Virtuelle Assistenz. Dieser Beruf ist seit einigen Jahren im Aufwind. Denkst du dabei an eine Sekretärin, die vom Homeoffice aus für dich telefoniert und Termine vereinbart?

Damit liegst du richtig, allerdings nur zu einem kleinen Teil.
Eine virtuelle Assistentin ist eine Expertin auf ihrem Gebiet und kann somit in den verschiedensten Aufgabenbereichen tätig sein. Sie* arbeitet beispielsweise als Recruiterin, als Grafikerin oder erledigt Backoffice-Aufgaben.

Was wir alle gemeinsam haben ist, dass wir virtuell arbeiten. Wir sind also nicht beim Kunden vor Ort tätig, sondern remote von wo auch immer wir wollen.

Wer Lust dazu hat, nimmt auch Mischaufträge an. Manchmal ist es ja schön, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Dann vereinbart man eben 1 Tag pro Woche im Büro des Kunden, sofern der in der Nähe ist. Wenn er Reisekosten bezahlt, dann gerne auch weiter entfernt.

Was kann eine Virtuelle Assistenz für mich tun?

Eine virtuelle Assistenz KANN Sekretär/in im klassischen Sinn sein. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Tätigkeitsbereiche, von welchen ich hier einige aufliste. 

Einzelne Aufgaben


  • Recherche
  • einen Text erstellen
  • Korrektur, Lektorat
  • sich um Buchhaltung kümmern
  • Kunden akquirieren
  • Grafiken anfertigen
  • Blogartikel erstellen und/oder hochladen
  • Fotos bearbeiten
  • Redaktionsplan für Facebook & CO erstellen und betreuen
  • Newsletter erstellen
  • Telefondienst
  • Organisation, z. B. Reiseplanung, Terminmanagement
  • Datenerfassung
  • Monitoring von Marketingaktivitäten
  • Einrichten von Werbekampagnen
  • Einrichtung und Moderation von Facebook- oder anderen Gruppen
  • Optimierung von Produktseiten
Oder

Komplette Arbeitspakete


  • Personalberatung
  • Steuerberatung
  • Backoffice Management
  • Online Marketing
  • Offline Marketing 
  • Social Media Management
  • E-Commerce
  • Kundenservice
  • PR-Arbeit
  • IT Support

Du als Kunde kannst auch selbst kreativ werden und herausfinden, welche Tätigkeiten eine virtuelle Assistentin noch für dich erledigen könnte.

Bist du ein Selbermacher, dem die Zeit davonläuft?

Überlege, was dich viel Zeit kostet und du nicht gerne machst, und/oder nicht zu deinen Kernaufgaben gehört. Was davon kannst du an jemanden abgeben, der es professionell und rasch erledigt?

„Aber das kostet ja Geld!“
„Aber da muss ich ja alles erklären und vorbereiten.“

So könnten deine Einwände lauten. Es stimmt, die Leistung kostet etwas. Bedenke, wieviel du dir ersparst, wenn du es in vielen Stunden selbst machst. In dieser Zeit kannst du deine Dienstleistung verkaufen. Beginne vielleicht einmal mit einem kleinen Stundenkontingent, das du nach und nach steigern kannst.

Dass du anfangs etwas Zeit investieren musst, rechnet sich sehr rasch. Wenn du langfristig mit der passenden VA zusammenarbeitet, hat diese rasch Routine und das Ganze wird zum Selbstläufer. Sie entlastet dich und hält dir den Rücken frei.

Ich rechne es dir vor:

Wenn du beispielsweise Steuerberater und internetaffin bist, denkst du vielleicht, dass du schnell mal deine Website, dein Onlinemarketing selbst machen kannst. Schnell mal hier ein Blogartikel, dort ein Posting erstellen. Das bisschen Grafik und Texten bekommst du schon hin. 

Dass du das vielleicht so halbwegs oder sogar ganz gut kannst, glaube ich dir. ABER: Was hat das mit deinem Kerngeschäft zu tun? Rechne doch einmal nach, wie viel wertvolle Zeit dich diese Tätigkeiten kosten. Wenn du das einmal mitgetrackt hast, weißt du, dass unter Umständen Stunden für ein Posting draufgehen.

Ein Blogartikel kann schnell einmal 10 Stunden verschlingen – mit Recherche, texten, überarbeiten, Bilder suchen und bearbeiten, hochladen, verschlagworten. Und jetzt rechne: Wie viel kostet deine Stunde, und wie viel könntest du in diesen 10 Stunden verdient haben? 

Hast du das schon einmal bedacht? 
Ein Profi benötigt übrigens weniger Zeit für die Aufgaben, für die er Spezialist ist.

Achja, damit du in den sozialen Netzwerken so halbwegs sichtbar bist, musst du regelmäßig sinnvollen Content posten. Wenn du top sichtbar sein willst, dann ist das sowieso fast eine Vollzeitbeschäftigung – überspitzt gesagt. 

Kannst du das liefern? 
Oder möchtest du nicht lieber den Kopf für deinen geliebten Beruf frei haben?

Darum: Für alle Tätigkeiten, die nicht dein Kerngeschäft sind, gibt es Profis, die dir diese Arbeit abnehmen und tolles kreieren.

Dein Nutzen: 

  • Kopf frei für dich und dein Kerngeschäft,
  • mehr Zeit und letztendlich
  • Geldersparnis.

Wie findest du das?

Was ich für dich tun kann, findest du hier: ANGEBOT

Pinne den Artikel auf Pinterest:

* Ich meine damit alle Geschlechter, denn jede/r kann VA sein. Ich bleibe jedoch bei der weiblichen Form, da erfahrungsgemäß meist Frauen in diesem Berufsfeld tätig sind.

Schreibe einen Kommentar

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit den Datenschutzbedingungen einverstanden.